SmartTurtle – die perfekte Halterung für Smartphones, eBook Readers und Tablets?

Anzeige | bezahlte Kooperation mit SmartTurtle.com 

Ein Tag ohne Internet, streamen von Inhalten oder sozialen Medien ist schwer vorstellbar. Für viele ist das Smartphone oder Tablet nicht nur ein privater Gebrauchsgegenstand oder eine nützliche Quelle für Informationen und Anwendungen, sondern auch beruflich unersetzlich. Wir nutzen unsere Geräte täglich, zum Großteil für Geschäftliches. Doch hin und wieder will man sich auch einfach nur zurücklehnen und den Feierabend oder das Wochenende genießen.

Da passte für uns die Kooperation mit der österreichischen Firma Smart Inventions natürlich perfekt. Wir nutzen das innovative Gadget nun seit mehr als 5 Wochen und wollen mit euch nun unsere Erfahrungen teilen.

Was ist ein SmartTurtle und woher kommt es?

Die Frage haben wir uns auch am Anfang gestellt, da es für uns wichtig ist Kooperationen mit Firmen einzugehen, die für uns gewisse Dinge erfüllen. Das wäre Nachhaltigkeit, ein sozialer Gedanke und unbedenkliche Stoffe für die Fertigung ihrer Produkte.

Also ab auf die Homepage der Firma und nachlesen was die so tun. Die erste positive Überraschung für uns war, dass Smart Inventions ein Unternehmen aus Österreich ist. Thomas Klepsch und Manfred Berger haben das Unternehmen gegründet und hatten die smarte Idee für ein einzigartiges Produkt, welches es so noch nicht gibt. Sie sind sich ihrer Verantwortung bewusst und setzen wo es geht auf recyclte Stoffe aus Österreich und Deutschland.

Überzeugt hat uns neben dem witzigen Produkt auch die Tatsache, dass die SmartTurtles in geschützten Werkstätten von Menschen mit Einschränkungen gefertigt werden.

Die ganze Story der beiden könnt ihr auf ihrer Webseite nachlesen: www.smartturtle.com

Eine Frau sitzt am Strand und nutzt das Handküssen von SmartTurtle um Filme zu schauen
Handkissen am Pool

Wie funktioniert das SmartTurtle und wofür braucht man es?

Man kann es sich wie einen Sitzsack für Handys und Tablets vorstellen. Ist der Untergrund eben, kann man das SmartTurtle sowohl sitzend als auch liegend positionieren und sein elektronisches Gerät einfach „draufkleben“.
Die Oberfläche ist eine nano-beschichtete Haftfläche, die kinderleicht Smartphones, Tablets wie das iPad oder eBook Reader in jeder erdenklichen Position festhält.

Ihr müsst also beim Lesen, Filme schauen, Rezepte nachkochen etc. nicht mehr unbequem das Handy halten, sondern könnt euch ganz entspannt zurücklehnen und eure Inhalte konsumieren. Im Alltag also eine wirklich Unterstützung im coolen Design.

Es ist klein und leicht, lässt sich super easy transportieren und die mitgelieferte Abdeckplatte schützt euer Handykissen in jeder Situation.

Kleiner Tipp: bei Sand etwas vorsichtig sein, denn auch der haftet richtig gut am SmartTurtle, wie wir in Portugal auf unserem Roadtrip feststellen mussten.

Es ist in vielen verschiedenen Farben erhältlich und wird uns noch auf viele weitere Reisen begleiten, denn auch im Flugzeug finden wir es einfach nur genial und komfortabel.

Euer ganz persönliches SmartTurtle könnt ihr euch zum Beispiel auf Amazon holen, mit dem Code 5YRTUO3D bekommt ihr sogar -20% Rabatt! 

SmartTurtle auf Amazon kaufen*

*Affiliate Link: wir bekommen eine kleine Provision von Amazon, wenn ihr über unseren Link kauft, für euch ändert sich natürlich nichts am Preis.

Das SmartTurtle in Verwendung mit einem iPhone

Wofür verwenden wir unser SmartTurtle?

Es gibt ganz viele Möglichkeiten und Geräte, für das SmartTurtle geeignet ist, ihr könnt ruhig kreativ werden. Wir nutzen es sehr gerne zum Filme schauen auf unseren Reisen, am iPad im Flugzeug und auch für Videokonferenzen auf allen möglichen Devices. Den Geräten passiert durch das Anbringen auf dem Nanopad übrigens gar nichts. Es lässt sich einfach und rückstandsfrei wieder ablösen.

Egal wofür, wie oder wo ihr es nutzen möchtet – ihr habt immer beide Hände frei, sitzt oder liegt gemütlicher und müsst nie wieder euer Handy halten bis euch die Arme einschlafen. Schreibt uns gerne eure Erfahrungen, wie ihr das SmartTurtle verwendet, vielleicht sind ja ganz neue Ideen dabei, an die wir noch gar nicht gedacht haben.