New York – the city that never sleeps

Einmal den Big Apple sehen, am Dach des World Trade Centers über Manhattan blicken, mit dem Hubschrauber um die Freiheitsstatue fliegen. Ein Lebenstraum? JA, und er wurde wahr, und dann auch noch Silvester in New York.
Spontan entschieden, 3 Wochen vorher alles gebucht und dann ging es ab in den Flieger über den großen Teich. An was ihr alles denken solltet und wo man alle wichtigen Dinge wie ESTA Antrag und *City Pässe* bekommt findet ihr in unserem ersten Artikel über New York City – was man vor der Reise wissen sollte.

Die Weihnachtszeit in einer Stadt wie New York ist noch einmal ein Stück besonderer. Am Times Square wird alles für den Jahreswechsel vorbereitet. Die Stadt leuchtet noch heller und bunter, und die Eislaufplätze am Rockefeller Center und im Central Park sind noch kitschiger als man sie aus den Hollywood Blockbustern kennt. Und, das wollen wir euch nicht verschweigen, die Hotels lassen sich diese eine Nacht vom 31.Dezember auf den 1.Jänner sehr gut bezahlen. Zwischen 200-300% Aufschlag sind keine Seltenheit.

Unser Flug verlief angenehm und pünktlich. Nach einem Zwischenstopp in München ging es direkt nach Newark, der größten Stadt im Bundesstaat New Jersey (Heimat von Bon Jovi). Neben dem JFK ist er der zweite große Flughafen in New York,gelegen auf der westlichen Seite des Hudson River. Um Nach New York City zu gelangen fährt man durch den berühmten Holland Tunnel welcher unterirdisch durch den Hudson führt. Er verbindet New York mit Jersey City.

Ankunft in New York City und Transport zum Hotel

Mit dem von Österreich aus gemieteten *Sammel-Shuttlebus ging es dann direkt zum Hotel, die günstigste Option nach Bus und Bahn und absolut empfehlenswert.

Im *Nolitan Hotel SoHo angekommen brachten wir erst einmal unser Gepäck aufs Zimmer und realisierten zum ersten Mal wirklich, dass wir endlich in der Stadt angekommen sind, die schon so lange von uns erforscht werden wollte.
Das Zimmer war sehr modern und zweckmässig eingerichtet, ein geräumiges Bad mit einer großen Regendusche und es gab sogar einen Balkon mit Blick Richtung Empire State Building, vor allem abends ein atemberaubender Ausblick.

Der erste Abend

In unserer Planung waren wir etwas übermütig, wollten natürlich gleich los starten und die Welt an uns reissen. Online 2 Karten für Wrestling im Barclays Center gebucht.

Wrestling? Ja, Wrestling, als Kind immer vor dem TV mitgefiebert, alle Royal Rumble, Titelmatches und Stars wie Hulk Hogan, The Undertaker, Jake „The Snake“ Roberts, und wie sie alle hießen, lautstark angefeuert – da musste man also hin, und die Amis sind ja bekannt dafür richtig abzugehen und mit Schaumstofffingern Hot Dog essend den Saal zum Kochen zu bringen.
Wrestling ist in Amerika immer noch eine unglaubliche Show mit gewaltigem Ausmaß und begeistert von jung bis alt. Für alle Fans ein absolutes Highlight und ein tolles Erlebnis.

Barclays Center New York

Barclays Center New York

Wrestling Live Show

Wrestling Live Show

Für Tag 2 war das 9/11 Memorial samt Museum und das nächste Highlight, ein Hubschrauberflug über New York geplant, leider meinte es das Wetter nicht gut mit uns und wir mussten den Flug verschieben. Beim Heli Port ging alles problemlos und als neuer Termin stand nun der 31.Dezember fest, gibt bestimmt schlimmeres als das Jahr so zu verabschieden.

9/11 Memorial

Nach den Terroranschlägen vom 11.September 2001 auf die beiden Wahrzeichen der Stadt, die Zwillingstürme des World Trade Centers, war der Ground Zero lange Zeit ein Ort des Schmerzes und der Wut für die Amerikaner. Es sollte etwas entstehen, das nicht nur die Opfer würdigt, sondern auch den vielen Rettern, Verletzten und Angehörigen eine würdevolle Gedenkstätte schenkt, aber vielmehr die Stärke und Werte der USA symbolisiert.

2006 begannen die Arbeiten zum Wiederaufbau und sollten bis 2014 dauern. Am Ground Zero entstand das 9/11 Memorial – 2 riesengroße Brunnen, die an den Seiten von fließendem Wasser begrenzt sind und die damaligen Grundmauern der beiden WTC Türme für immer unvergessen lassen. In der Umrandung sind die Namen aller 2.983 Opfer zu lesen. Am jeweiligen Geburtstag erinnert man sich im stillen Gedenken mit einer weißen Rose in der Namensinschrift.

9/11 Museum

Das 9/11 Museum bringt gemischte Gefühle in uns auf, die vielen Toten und Verletzte, das tragische Schicksal, auch nach vielen Jahren sieht man die Bilder vom Anschlag in New York und wünscht sich, das es nicht real ist, das Menschen nicht zu so etwas fähig sind.

Die originalen Trümmer der Zwillingstürme, Stahlträger von der Stelle des Flugzeugeinschlags, Einsatzfahrzeuge, Bilder der Opfer und berührende Geschichten machen einem dann aber schnell klar, dass dies Teil der amerikanischen Geschichte ist und bleibt.
Tief unter der Erde liegt die Gedenkstätte an den Terroranschlag und das hat einen bestimmten Grund. Die Außenmauern des Museums bilden die alten Fundamentwände und Säulen des ehemaligen Südturms. Es wurde dort errichtet wo man auch schon zum Bau viele Jahrzehnte zuvor begonnen hatte, als man mit den tiefreichenden Betonmauern verhinderte, dass das Wasser des Hudson River die beiden Hochhäuser unterspülen kann.

Die Eintrittskarte zum Museum ist Teil des *New York City Passes – ein Besuch in den frühen Morgenstunden ist empfehlenswert, die Wartezeit untertags meist 2 Stunden und mehr.

9/11 Museum WTC

Empire State Building

Absolutes Pflichtprogramm und ebenso im New York City Pass enthalten – an der weltbekannten 5th Avenue gelangt man zu einem der berühmtesten Hochhäuser Amerikas inklusive Aussicht über die Stadt, die nicht nur King Kong gut fand.

Der übliche Security Check, Taschen durchsuchen und Anstellmarathon wurde in knapp über einer Stunde bewältigt. Mit dem Aufzug geht es dann bis fast ganz hinauf. Die letzten paar Stockwerke können entweder auch mit einem Aufzug (längere Wartezeit) oder über das Stiegenhaus in Angriff genommen werden. Voller Vorfreude und Spannung wählten wir natürlich das sportliche Abendprogramm. Als Belohnung, trotz eisiger Kälte in dieser Höhe, gab es dann das:

Skyline New York

Skyline New York

Skyline New York

New York

Skyline New York

Skyline New York

Central Park

Unglaublich groß und schön und sollte bei einem New York Besuch natürlich nicht fehlen. Wir holten uns Frühstück von Starbucks, schlenderten durch den Park und genossen ein paar sonnige Momente auf einer der vielen Parkbänken. Rundum durch Hochhäuser begrenzt entspannt es sich im Inneren bei Blick auf einen der Seen. Eine kurze Auszeit und Abwechslung beim City Trip!

Central Park Panorama

Central Park Panorama

Rockefeller Center – Top of the Rock

Der Aussichtspunkt schlechthin in New York! Nach über 2 Stunden Wartezeit, Sicherheitskontrollen und wieder warten sagte man uns dann ein paar Meter vor dem Aufzug, dass der nächste freie Platz erst in mehr als 4 Stunden möglich ist. Tja, auch an das muss man sich in Amerika gewöhnen, Weltmeister in Logistik und Organisation sind sie nicht immer. Wenn man nicht per Zufall neben einem steht, der etwas zu verkünden hat, kann man eben auch mal viel Zeit einfach so verschenken. Enttäuscht stapften wir Richtung Ausgang, die Wartezeit war uns einfach zu lange.

Vor dem Rockefeller Center wird in der Weihnachtszeit auch für reichlich Unterhaltung gesorgt. Der bekannte Eislaufplatz vor dem Gebäude samt Kitsch-Weihnachtsbaum in XXXL bietet alles was der Romantiker von heute braucht. Wir bekamen sogar noch einen Heiratsantrag auf der Eisfläche zu sehen, Herz was willst du mehr.

Rockefeller Center

Rockefeller Center

Coney Island – life is better at the beach

Wenn der New Yorker sich etwas Sonne, Strand und Meer gönnen will, steigt er in die Metro und gelangt nach gut 40 Minuten nach Coney Island (Kanincheninsel). Die Halbinsel ist der südlichste Punkt Brooklyns und liegt direkt am Atlantik.

Der Wettergott war uns gut gesinnt, und so durften wir ein paar wunderschöne Stunden bei Sonnenschein und 14 Grad am Meer verbingen. Gleich am Strand befindet sich auch das Sea Aquarium. Neben zahlreichen Aquarien und einem Haibecken kann man auch die Robben Show besuchen.

Madame Tussauds New York

In der 42. Straße nahe dem Times Square gelegen bekommt man als Besucher auf 5 Floors mehr als 100 Wachsfiguren von Prominenten, Schauspielern, Musikern und Politikern zu sehen. Nicht nur bei kaltem Winterwetter eine willkommene Abwechslung. Die Figuren und Räume wurden mit vielen Details und Mühe dekoriert und sehen dabei sehr real aus.

Pink – Madame Tussauds

Hubschrauberflug über New York

Dieses Erlebnis werden wir nie vergessen und bekommen heute noch Gänsehaut, wenn wir daran denken. Nicht billig aber unvergesslich und jeden Cent wert! Wann ist man schon mal an Silvester in New York – also los geht’s!

20 Minuten dauerte die große Tour und geht mit einer Runde um die Freiheitsstatue und über New Jersey los. Vorbei am One World Trade Center, entlang dem Hudson River zum Central Park und wieder zurück. Zu Klängen von U2 sieht man die Stadt aus einer ganz neuen Perspektive, und die ist beeindruckend und wunderschön. Wir denken heute noch sehr oft an diesen Flug und sind uns beide einig, das war eines unserer schönsten Erlebnisse überhaupt.

Mit ein paar Eindrücken von unserem Flug und aus New York beenden wir diesen Artikel. Habt ihr Fragen zu New York, den Sehenswürdigkeiten oder wart selbst schon dort, dann schreibt uns doch gerne eure Meinung!

Vorbereitungen am Times Square laufen auf Hochtouren – der große Balldrop an Silvester in New York

Time Square NYC - Vorbereitungen für Silvester in New York

Time Square NYC

Brooklyn Bridge New York