Nach langem Überlegen, vielen Vergleichen, unzähligen YouTube Videos stand es fest: wir erweitern unsere Technik durch die Canon EOS M50*.

Ihr lest im folgenden Blogartikel unsere ehrliche Meinung, über die Stärken und Schwächen und wir zeigen euch das erste Video, das mit der M50 entstanden ist.

Werbung, unbezahlt, keine Kooperation. Markennennungen und Empfehlungen sind unsere ehrliche Meinung, die auf eigenen Erfahrungen beruhen.


Wozu noch eine Kamera?

Wir fotografieren und filmen bisher mit der Sony a7ii, eine spiegellose Systemkamera im mittleren Preissegment – Vollformat und nicht so billigen Zeiss Objektiven. Warum also auf eine eher im „Hobby und Einsteiger“ Kamera angesiedelte M50 setzen?

Nun ja, diese Überlegung hatte ich auch öfters, und hätten mich die Testberichte, Beispielvideos und Fotos nicht überzeugt wäre die Wahl auch bestimmt nicht auf die kleine Canon gefallen.

Wir haben Fotos und Videos immer mit einer Kamera gemacht, mit der Sony. Praktisch ist das leider ganz und gar nicht. Die Einstellungen zwischen filmen und fotografieren sind grundsätzlich ganz verschieden. Alle paar Minuten alles umstellen, und dann wieder, das war auf Dauer einfach zu mühsam. Die Sony hat ihre Stärken auch ganz klar in der Fotografie, zum Vloggen aus unserer Sicht wenig geeignet.

Aber nun zur Canon M50.


Verarbeitung und erster Eindruck

Kompliment an Canon: so gut wie alles richtig gemacht. Die Kamera liegt sehr gut in der Hand. Der Body ist aus Kunststoff, der Handgriff aus strukturiertem Gummikunststoff, schön griffig.

Canon liefert die Kamera inklusive Akku, Ladegerät und einem Tragegurt aus. Nichts wirklich besonderes, aber wie man im Vergleich zu Sony lernt, ist ein Ladegerät nicht selbstverständlich.

Pressebild, Copyright Canon.at

Wir haben die Variante in schwarz gewählt, die Kamera ist auch in weiß erhältlich. Das mitgelieferte Kitobjektiv (15-45mm, 3.5-6.3 IS) hat mich ebenso positiv überrascht. Der Brennweitenbereich ist perfekt um sich selbst zu filmen, aber auch für Landschaft und Umgebung.

Pressebild von canon.at – Canon EOS M50 weiß


Die Kamera

Mit gerade mal 380g ist die M50 ein wirkliches Leichtgewicht. Wenn man damit auf Reise ist oder einen Tagesausflug filmen möchte ein Traum.
Das Display lässt sich in alle Richtungen drehen, so kann man sich immer sehen und erspart sich mühevolles kontrollieren des Materials.

Das Display verfügt über eine einfach verständliche Touchoberfläche. Per Fingerdruck navigiert man durch das logisch aufgebaute Menü, fixiert den Bereich der scharf gestellt werden soll oder wischt sich durch die Aufnahmen.


Der Autofokus

Applaus für Canon. Der Autofokus ist schnell, genau und exakt am Punkt.
Die Gesichtserkennung, die man normalerweise aus teureren Kameras kennt, ist hier ebenso dabei. Mit wechselnden Abständen geht der Fokus unbeeindruckt um, stellt sofort wieder scharf – so macht das Spaß.


Die Akkuleistung

Canon hat hier leider den kleineren Akku verbaut. Fokus, Touch und ähnliche Features benötigen natürlich Strom, und das nicht wenig.
Rein subjektiv hätte ich aber trotzdem gesagt, dass dies bei der Canon besser als bei Sony gelöst wurde. Auch wenn der Akku am Abend noch nicht leer war, rate ich zum Kauf eines zweiten oder auch dritten Akkus.
Gute Nachbauten findet man auf Amazon bereits ab 25€ – auf längeren Reisen ist es schon beruhigend wenn einem die Energie nicht ausgeht.


Die Objektive

Standardmässig funktionieren natürlich alle Objektive der M Serie mit der EOS M50. Wer die hochwertigen EF Objektive nutzen möchte benötigt einen Adapter (zwischen Body und Objektiv) von M auf EF.

Canon bietet den Adapter an, allerdings preislich über 120€. Alternativen bieten die guten Nachbauten von anderen Herstellern ab etwa 35€.


Filmen mit 4K? Ja, aber…

Unglaublich, aber 4K filmen ist auch mit dieser Kamera möglich, wenn auch mit gewissen Einschränkungen.

Die Kamera schafft problemlos FullHD mit 25 bzw. 50fps – 50 Bilder pro Sekunde werden benötigt um eine Zeitlupe in 50% der ursprünglichen Aufnahmegeschwindigkeit ruckelfrei darzustellen.

HD Aufnahmen sind sogar mit 120fps möglich.

Tipp: bei 25fps sollte die eingestellte Verschlusszeit bei 1/50 liegen, bei 50fps bei 1/100 – so erreicht ihr schön weiche Aufnahmen mit schöner Bewegungsunschärfe.

4K – mit 25fps möglich, allerdings hat die Kamera einen APS-C Sensor, sprich kleiner als ein Vollformatsensor, daraus ergibt sich ein Kropfaktor von 1,6 – bei 4K sogar ein Faktor von 2,56 – ein 18mm Objektiv ergäbe dann 46mm. Sich mit 46mm selbst zu filmen, während man die Kamera in der Hand hält, wird einem nicht gelingen.
Zusätzlich greift der sonst fantastische Autofokus bei 4K Aufnahmen nicht.
Landschaftsaufnahmen unter Beachtung des Kropfaktors sind aber durchaus möglich.

Pressefoto canon.at – Canon EOS M50


Externes Mikrofon?

Ja ist möglich, die M50 verfügt oben über einen Blitzschuh und seitlich über einen Mikrofoneingang. In der verwendung mit einem externen Mikrofon, wie für das Vloggen üblich, zeigt sie auch die erste kleine Schwäche.

Der Eingang ist so positioniert, dass beim Schwenken des Displays der Stecker die Drehung in aufrechter Position verhindert. Man muss das Display also jedes Mal leicht kippen um am Mikrofonstecker „vorbeizukommen“.

Pressefoto canon.at – Mikrofonstecker M50


Videoqualität

Auch hier bin ich total begeistert von der Kamera. Die Qualität, Schärfe und auch die Canon-internen Farben machen richtig Spaß auf mehr.
Die M50 ist einfach jederzeit einsatzbereit und macht dann das was sie soll.

Für sonnige Tage und bessere Aufnahmen ist ein ND-Filter unbedingt zu empfehlen. Ein ND Filter dunkelt ab, um kürzere Verschlusszeiten zu ermöglichen. Besonders wichtig beim Filmen um die oben angesprochenen Werte zu erreichen.


Fazit

Wenn ihr eine Kamera sucht, die ihr immer mit dabei haben wollt. Klein, leicht und einfach zu bedienen ist. Auf Reisen nicht den ganzen Rucksack mitschleppen wollt oder eine Kamera rein für euren YouTube Kanal sucht – dann ist die M50 wirklich eine gute Option für euch.

Ich habe den Kauf keine Sekunde bereut und bin mir sicher, wir werden noch ganz viel Freude an der kleinen Canon haben.

Hier könnt ihr euch ein Video ansehen, welches zu 100% mit der Canon M50 und dem Kit-Objektiv gemacht wurde:

For privacy reasons YouTube needs your permission to be loaded. For more details, please see our Datenschutzerklärung.
Akzeptieren


Hier noch die Links zu den angesprochenen Produkten. Dabei handelt es sich um Affiliate Links (*), wir erhalten eine kleine Provision wenn ihr darüber kauft, für euch ändert sich natürlich nichts am Preis.
Unsere gesamte Technikausrüstung könnt ihr hier finden: Unsere Technik auf Reisen

ND Filter von GOBE – diese empfehle ich auch aus dem Grund, dass GOBE bei jedem Kauf etwas für unseren Planeten tut und Bäume in unterschiedlichen Ländern pflanzt. Ihr bekommt mit der Ware einen Code zugeschickt, geht auf die Webseite und registriert euren Kauf – danach bekommt ihr ein Mail wo eure Bäume gepflanzt werden – finde ich persönlich eine schöne Idee, die ich gerne unterstütze.

Nachsatz und Information: alle Meinungen und Aussagen in diesem Artikel sind meine eigene und ehrliche Meinung, ich wurde weder bezahlt, noch arbeite ich für die genannten Firmen.

Pressefoto canon.at – Canon EOS M50